Meine Leiche

Musik und Text

J.S. Bach
Konstantin Wecker

Abdruckrechte

Arabella Musikverlag GmbH

Hörbeispiel

Studio 1973

Als ich dich aus dem Fluß zog,
warst du noch etwas blaß und aufgeschwemmt vom Wasser.
Um deine Hand bog Farn sich,
Gealge und ein vergilbtes Hemd.
Trotzdem scheinst du vor Tagen noch schön gewesen zu sein,
mit Leben bis zur Ferse erfüllt.

Mit welchen Fragen haben sie dich
oder hast du dich dem Wasser gegeben?
Was zerbrach, oder was war einfach zu schön,
um weiter erlebt zu werden?
Und sicher war es kein Versehen,
daß mich auf deiner Stirn
die Wassertropfen schnitten wie Scherben.

Es wäre für Gäste vielleicht kein Anblick gewesen,
du in meinem Zimmer, bleich, aufgebahrt und am Verwesen.
Du bliebst bei mir, um die fahlen Augen ein Kranz,
warst du mein stilles, unheimliches Tier,
und wir tanzten den Totentanz.

Und dein Leib zerbrach schon,
als würden Wellen an ihm nagen.
Einmal schwammen, voller Hohn,
grüne Fische aus deinem Magen.

Noch mehrere Wochen lebten wir
in dem trotzigen, wäßrigen Raum,
dann ertrank ich in dir,
und wie ein feister, tanzender Faun

sucht mein Fleisch den Gestank
deiner Fäulnis zu fangen,
weil es jetzt weiß:
Du bist für mich nur ins Wasser gegangen.

Nachdruck und jedwede weitere Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Rechteinhaber!