Märchenhafter Genuss für die Sinne - Bayerischer Filmpreis für Konstantin Wecker

17.01.2010

Bester Film - Auszeichnung nach jahrzehntelanger stürmischer Auseinandersetzung
mit der Staatskanzlei

Das war ein wahrlich glänzender Start für Konstantin ins neue Jahr 2010. Am 15. Januar erhielt er für seine Komposition für den Kinderfilm "Lippels Traum" den 31. Bayerischen Filmpreis in der Kategorie: Beste Filmmusik. Zum letzten Mal wurde dieser Preis im Jahr 1997 vergeben.
Konstantin bedankte sich bei der offiziellen Preisverleihung im Münchner Prinzregententheater mit einem Lied und den Worten: "Als ich Günter Beckstein, im Rahmen einer BR-Sendung, vor Jahren zu seiner Amtseinführung gratulierte, da sagte der frisch gebackene Ministerpräsident lachend zu den umstehenden Journalisten: Der rote Wecker und der schwarze Beckstein Arm in Arm - das ist Liberalitas Bavariae. Ich find es schön und überraschend, dass wir, die Bayerische Staatskanzlei und ich, nach all diesen Jahrzehnten oft stürmischer Auseinandersetzung nun auch dazu kommen einer Meinung zu sein. Vielen Dank für den Bayerischen Filmpreis! Und vielen Dank an Ulli Limmer, den Produzenten des Films, an den Regisseur dieses wunderbaren Films Lars Büchel, das ganze Team und meine Mitarbeiter Flo Moser, Tom Peschel und Jo Barnikel."

Und hier die Begründung der Jury:
Konstantin Wecker ist nicht nur ein bekannter Musiker und Interpret seiner eigenen Werke, sondern seit vielen Jahren auch als Komponist von Filmmusiken gefragt und erfolgreich. Mit Uli Limmers Collina Film war es nach "Herr Bello" bereits die zweite erfolgreiche Zusammenarbeit. Die Musik zu "Lippels Traum", einem wahrhaft traumhaften Kinder- und Familienfilm, ist ein besonders gelungenes Beispiel dafür, wie Musik die Wirkung eines Filmwerks begleitet, intensiviert und abrundet. Konstantin Weckers einfühlsame Kompositionen machen "Lippels Traum" zu einem märchenhaften Genuss für die Sinne und zu einem unvergesslichen Kinoerlebnis.
Das gesamte Wecker Team sagt: Herzlichen Glückwunsch, Konstantin.

Die Verleihung des Bayerischen Filmpreises wird am Montag, dem 18. Januar, in einer gekürzten Fassung ab 23.10 Uhr in 3sat wiederholt.

zurück