In Würde gealtert und voller Elan

Kategorie

Pressespiegel

Veröffentlichungsdatum

20.03.2003

Quelle

Neues Volksblatt

Autor / Interwiever

Tobias C. Führer

"I wer´ oid, i wü nimma jung sein mit Gwoid." Auch ein Konstantin Wecker ist in die Jahre gekommen. Die exzessive Drogensucht ist Schnee von gestern, statt zur Flasche wird heute zum Wasserglas gegriffen. Der bayerische Liedermacher präsentierte sich am Dienstagabend in der ausverkauften Leondinger Kürnberghalle in Würde gealtert, aber frischer und jugendlicher denn je. - Neben alten Schätzen ("Ich lebe immer am Strand", "Wenn der Sommer nicht mehr weit ist") wurde im vertrauten Zusammenspiel mit Jo Barnikel allerhand Neues intoniert und Bekanntes genüsslich improvisiert. Der "Willi" geriet zum minutenlangen Protestgesang gegen den Irak-Krieg. Dieser sei "ein Bombengeschäft und sonst überhaupt nichts". Humorvollere Töne wurden angeschlagen, als Wecker zum Gedichtband griff. - Ein sehr persönlicher Abend voller Poesie, Ironie und ohne einen Anflug von Melancholie wurde nach knapp drei Stunden von nicht enden wollendem Applaus und begeisterten Standing Ovations gekrönt. Konstantin Wecker hat sich´s wahrlich verdient. Genauso wie das Achterl Wein beim anschließenden Autogrammeschreiben. - Tobias C. Führer