Nur in den Augenblicken der Stille gelingt Selbsterkenntnis

03.04.2017

Liebe Freunde,
über zwei Monate habe ich mich nun nicht mehr zum politischen Geschehen geäußert und es war eine wichtige Auszeit für mich. Nicht, dass ich mir keine Gedanken gemacht hätte - das ist ja nicht wirklich möglich - aber ich habe sie eben schriftlich nicht mitgeteilt. Erst war ich in Asien und bin dort in ein völlig anderes Universum eingetaucht, dann wieder für einige sehr schöne Konzerte auf Tour und dann haben mich meine Aufnahmen für meine neue CD „Poesie und Widerstand“ voll in Beschlag genommen. Mehr noch als das, diese Zeit hat mich unglaublich beseelt und mir wurde wieder einmal bewusst, was für ein Geschenk es ist, Musik machen zu dürfen mit guten Freunden und grandiosen Musikerinnen, die einen mit ihrem Können und mit ihren Ideen so wunderbar bereichern.
Es waren unglaublich intensive Tage und ich bin in den letzten Jahren selten so bei mir und in mir selbst gewesen wie in dieser Zeit.

Vor 37 Jahren habe ich dieses Gedicht geschrieben:

Wo ich im Wort nicht weiter kann:
gedrängte Stunden. Nächtelang
nur Innenwelt. Und dann?

Oft, unter einem Baum zu sitzen
ist mehr Bestimmung als der drang
sich Formen aus der Brust zu schnitzen.

Da werden Skizzen manchmal Bilder,
die übersetzen in die Zeit
und stimmen milder.

Uraltes fällt mir wieder ein
und aufgehoben in der Ewigkeit
lass ich mich sein.

Diese Auszeit vom allzu rationalen und analytischen Denken ist für mich immer wieder sehr wichtig.
Mir sind nun mal oft mit Hilfe der Poesie Erkenntnisse „passiert“, die meinem abstrakten Denken verschlossen geblieben wären.
Nur in den Augenblicken der Stille gelingt Selbsterkenntnis - gerade auch die der eigenen Schwächen und Fehler - und die werden wir dringend brauchen in Zeiten, in denen diejenigen besonders lautstark sind, die jede Form der Selbstreflektion vehement ablehnen.
Nun - zum Schluss dann doch noch ein politisches Zitat des klugen Franco Bifo Berardi:

„…..es ist eine Utopie, aber die europäische Krise ist … eine Chance, utopische Ideen zu verbreiten. In dem Moment, in dem wir feststellen, dass Europa nicht mehr existiert – und das haben wir schon längst – sagen wir: »Wir sind hier, um es neu zu erfinden.« Und zwar jetzt. Sofort.“

Ich bin dabei, Franco!

 

zurück