Sage Nein!

12.05.2017

Liebe Freunde,
vor einigen Jahren entdeckte ich eine Cover-Version von „Sage nein“ des Gothic-Novel-Rockers ASP bei You Tube - und war erst erstaunt und dann sehr angetan. Da gestaltet ein Musiker einer völlig anderen musikalischen Stilrichtung mein Lied und verbreitet es dadurch in andere kulturelle Welten.
So spannend kann und soll Musik sein.
Nun habe ich, aus euch allen sicher verständlichem politischem Anlass, dieses Lied neu aufgenommen (es ist seit heute zusammen mit „Den Parolen keine Chance“ als Download Single auf allen wesentlichen Portalen erhältlich) und ich bat ASP, als Gastsänger dabei zu sein. Zu meiner großen Freude erklärte er sich sofort bereit dazu. Hier könnt ihr komplett lesen, was er dazu schreibt ASP, ein Auszug daraus:
„Ich darf mich übrigens einreihen in eine Schar von sehr illustren Gästen. Kunterbunt und quer durch musikalische Stile und Lebenseinstellungen.
Ein Zeichen der Solidarität gegen Populismus, Intoleranz und die Gefahr von rechts.
Und mittendrin ein Gothic-Novel-Rocker… Auch das zeugt wieder von dem Mut des Herrn Wecker, denn ihr wisst ja, wie wenig PR-wirksam solche Dauerschwarzträger wie ich für gewöhnlich beim Establishment sind.
Ich bin sehr stolz darauf, einen winzig kleinen Beitrag geleistet zu haben. Danke, dass ich bei „Sage Nein!“ mitsingen durfte.“
Danke Dir, ASP - und den anderen „illustren Gästen“ möchte ich auch von ganzem Herzen danken:
meinem alten Freund und Revoluzzer Pippo Pollina mit seiner unvergleichlichen Stimme,
meinem Freund Çetin Oraner, dem mutigen türkischen Sänger, der schon so oft seine mächtige Stimme erhoben hat gegen Ungerechtigkeit und Rassismus,
und dem politisch klugen und musikalisch hochbegabten Thomas „Tom“ Neuwirth - Conchita Wurst - dem ich in Wien am 3.10.2015 bei unserem Konzert „voices for refugees“ zum ersten Mal begegnet bin.
Uns allen war und ist es wichtig, dieses Zeichen zu setzen gegen die Gefahr des wiederaufkeimenden völkischen Nationalismus, die Gefahr der Parolen, deren „Gräber man nicht öffnen sollte…“, ein Zeichen über musikalische Genregrenzen hinweg.
Grenzen sind da um überquert zu werden, in der Musik wie überall sonst.
Da wir die Einspielungen nicht zur gleichen Zeit und im gleichen Studio machen konnten, hat sich Rudi Dengler bemüht, uns alle im Video zu vereinen.
Auch dafür mein Dankeschön.

https://www.youtube.com/watch?v=V6Qee4ikzyA

zurück