Wider den Gehorsam!

29.06.2017

Liebe Freunde,
Der von mir in seinem stets aufrechten Gang sehr bewunderte Jean Ziegler hat die Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) als »total undemokratisch« kritisiert. Die G20-Regierungen seien nichts anderes als »Befehlsempfänger von global agierenden Großunternehmen und Finanzoligarchen«, erklärte der Schweizer in Genf.
Der 82-Jährige kündigte an, er werde nach Hamburg reisen, um vor dem Treffen der G20 seine Positionen klarzumachen. Ich hoffe sehr, ich kann ihn am 5. Juli dort wiedersehen.
»In Hamburg formiert sich der globale Widerstand«, unterstrich Ziegler. Die G20-Länder wie Deutschland, USA und China repräsentierten bei weitem nicht alle Menschen und hätten somit kein Recht, für die ganze Welt Entscheidungen zu treffen, sagte der Vizepräsident des beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrates. »Die Oligarchen wollen die Menschen glauben machen, sie seien ohnmächtig. Doch zusammen können wir eine bessere und fairere Welt bauen.«
Daran glaube ich auch. Wenn die Politik versagt, muss sie von der Zivilgesellschaft aufgerüttelt werden.
„….Doch ich bleibe dabei, denn wird ein Traum 
geträumt von unzähligen Wesen,
dann wird an seiner zärtlichen Kraft
das Weltbild neu genesen….“
Nach den Worten Zieglers leben die Menschen in der westlichen Welt in »simulativen Demokratien«. Die gewählten Institutionen wie die Parlamente funktionierten zwar nach außen. Sie verfügten aber nicht über die eigentliche Macht. »Die Finanzoligarchen, also Banken, Spekulanten, Hedgefonds-Manager haben die Macht und sie bestimmen die Gesetze«, führte der emeritierte Soziologie-Professor der Universität Genf auf.
Sie entzögen sich jeglicher Kontrolle und trachteten nur nach der Profitmaximierung. »Der Kampf gegen die G20 ist auch ein Kampf gegen die simulative Demokratie.«
Eine kleine Gruppe von Menschen raffe gigantische Reichtümer zusammen. »Gleichzeitig wachsen in der Dritten Welt die Leichenberge, alle fünf Sekunden stirbt dort ein Kind unter zehn Jahren am Hunger oder den Folgen des Hungers«, so der frühere UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung.
Lieber Jean Ziegler, ich will mir auch nicht mehr von dieser „kannibalischen Weltordnung“ die Welt zerstören lassen.
Um mit den Worten des großen Arno Gruens zu sprechen: Wider den Gehorsam!
Ich bin dabei.

Quelle: neues deutschland

 

zurück