Drum werd´ ich jetzt Grieche

26.06.2015

Liebe Freunde,
Arno Frank schreibt im Spiegel über eine Talksendung mit Maybrit Illner :
„…..solange Oskar Lafontaine für ein Weilchen seine üblichen sozialistischen Schallplatten auflegen durfte - vor allem den Klassiker "Die USA verfolgen über den IWF ihre geostrategischen Interessen" und den Evergreen einer "gesteuerten Währungspolitik“.
Das ist für mich ein Lehrbeispiel, wie die meisten Medien oft richtige Ansichten ins Lächerliche ziehen, anstatt sich mit ihnen auseinanderzusetzen.
Natürlich weiß auch der Autor dieser Glosse, dass Lafontaine Recht hat. Natürlich weiß er auch, dass das nicht einfach mal nur sozialistisch ist. Deshalb spart er sich auch eine sachliche Auseinandersetzung.
„Sozialistische Schallplatte“ genügt, um den Leser mit dem Schreckgespenst des Kommunismus zu drohen. Da muss dann auch der Leser nicht mehr weiter drüber nachdenken.
Man ist sich ja so einig, wenn es darum geht eine demokratisch gewählte linke Regierung zu demütigen, vor den Kopf zu stoßen, zu behandeln, als sei sie der letzte europäische Dreck.
Griechenland, bzw. die linke Regierung soll in die Pfanne der EU Staatenführer gehauen werden, weil sie sich vor einer anderen Politik und vor Machtverlust fürchten.
Den Vogel schoss Sigmar Gabriel ab, mit dem an populistischer Polemik kaum zu überbietenden Ausruf, er wolle die Wahnvorstellungen einer "kommunistischen Regierung" nicht von "deutschen Arbeitnehmern und deren Familien bezahlen lassen“.
Was bedeutet zur Zeit wohl das S in der SPD für Gabriel?
Satt, saturiert, saudumm?
Es ist ja zu befürchten, dass die SPD mit der Fünf-Prozent-Klausel zu kämpfen hat, sollte der „Neoliberale Gabriel“ (Süddeutsche Zeitung von gestern) als Kanzler kandidieren.
2010 habe ich meinem Freund Willy am Ende eines langen Liedes zugerufen:
„….Dieser Kapitalismus ist nicht mehr zu retten, er ist ein Zerstörungsprojekt, das auf der Erniedrigung der Frauen und Armen basiert und durch Kriege immer neue Märkte schaffen und bereits erschaffene Werte künstlich wieder zerstören muss.
Die Welt ist wahnsinnig geworden Willy, und dieser Wahnsinn wird uns auch noch als Demokratie verkauft.
Und drum werd´ ich jetzt Grieche.
Das ist ihr größter Trick: sie wollen Solidarität verhindern - und hoffen, uns zu spalten.
Und diese Solidarität ist auch ihre größte Angst. Denn für Mitgefühl ist kein Platz in den verhärteten Herzen der Superreichen.
Ja, drum werd´ ich jetzt Grieche.“

Ja Freunde, drum werd´ ich jetzt Grieche.

 

zurück