Mir macht diese Entwicklung auch Angst

08.04.2015

Liebe Freunde,
Marina Reuschel hat mir gestern - zu Recht - geantwortet:
„Ja, Konstantin ! Aber mir macht diese Entwicklung- und ich bekomme "Pegida"um die Ohren geschleudert hier in unserem schönen Dresden - tagtäglich nicht nur Angst, sondern auch Sorgen. Z.B. um die nächste Generation….“
Mir macht diese Entwicklung auch Angst, Marina.
Vor ein paar Wochen habe ich wieder einmal meinem Freund „Willy“ geschrieben und der folgende Text ist ein Auszug daraus:

…..Und die Friedensbewegung?
Statt dass sich Hunderttausende gegen den drohenden Wahnsinn erheben, laufen sie in Scharen irgendwelchen völkischrassistischen Schwachköpfen und Möchtegernadolfs hinterher und kämpfen gegen die Islamisierung des Abendlandes. 
Vor allem in Dresden, dieser schönen Stadt Erich Kästners, einer Stadt mit gerade mal 2,2 Prozent Ausländeranteil - diese Pegidisten sollten eher Angst haben vor einer Idiotisierung des Abendlandes.
Es wäre ja gut, wenn so viele auf die Straße gehen und sich empören, das gehört zum Wesen der Demokratie - aber bei Pegida machen es sich die Menschen zu einfach. Sie sind nicht bereit oder einfach nicht fähig, den wahren Gründen auf die Schliche zu kommen. Statt dessen sucht man sich die Ärmsten der Armen, um einen Schuldigen zu finden: die Flüchtlinge. Und dann wird da noch unterschieden zwischen Kriegs und Wirtschaftsflüchtlingen. Als ob die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge nicht deswegen vor Hunger und Not fliehen, weil auch wir sie mit unserem Wirtschaftssystem und unserem Wohlstand in die Armut getrieben haben.
Aufklärung ist das Gebot der Stunde! 
Den wahren Ursachen müssten sie auf den Grund gehen. Schon seit langem frage ich mich, weshalb es nicht jedem klar denkenden Menschen offensichtlich ist, dass jemand, der sich bereichert, weil er aus Geld mehr Geld macht, schlicht zu den Strauchdieben unserer Gesellschaften zählt. 
Weshalb es auch eine Riesensauerei ist, die Armen, die Flüchtlinge, die Arbeitslosen und wen auch sonst noch mit derartigen Vorwürfen zu überziehen - gipfelnd in Entmenschlichungsvokabeln wie „Schmarotzer" oder „Parasiten".Nennen wir sie daher ruhig beim Namen, diese wirklichen Wegelagerer: es sind die Finanzspekulanten, die das Geld als Waffe benutzen, um anderen, den arbeitenden Menschen, das eigentlich wohlverdiente Geld zu klauen.....

Auszug aus: “Willy 2015“ 
(wird wahrscheinlich im Juni als Lied veröffentlicht)

 

zurück