„In diesem Konflikt sind wir alle die Verlierer“

25.07.2014

Liebe Freunde,
„In diesem Konflikt sind wir alle die Verlierer“, schreibt Daniel Barenboim, Friedensbotschafter der Vereinten Nationen, im Hamburger Abendblatt und: „Mitgefühl ist eine moralische Pflicht.“
Kaum jemandem kann ich zur Zeit so vertrauen, wie diesem genialen Musiker, gerade weil er einen israelischen und einen palästinensischen Pass hat.
Zusammen mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said gründete er 1999 das „Orchester des West-östlichen Divans“ und engagiert sich für eine Annäherung der verfeindeten Volksgruppen im Nahostkonflikt.
Am 24. August gibt dieses Orchester mit jungen palästinensischen und israelischen Musikern übrigens in der Waldbühne ein Konzert.
Niemand bringt - das mag mein persönlicher Geschmack sein - bei Mozart das Klavier so zum Singen wie dieser begnadete Pianist und Dirigent. Als Musiker verehre ich ihn und seine einzigartige Sensibilität grenzenlos. Und kaum ein klassischer Musiker ist auch politisch so engagiert wie er.
Die antisemitischen Parolen, die zur Zeit bei einigen Demonstrationen zu hören sind, widern mich an. Uns alle, da bin ich mir sicher. Das darf nicht geduldet werden. Es gibt keine Entschuldigung dafür. Dagegen muss man aufstehen.
Doch man muss auch das demokratische Recht wahrnehmen dürfen, die Regierung Israels zu kritisieren.
In diesem schrecklichen Zwiespalt tun mir diese vernünftigen und versöhnlichen Worte Barenboims sehr gut.
http://www.abendblatt.de/kultur-live/article130536258/Es-gibt-keine-militaerische-Loesung.html

zurück