WIR WOLLEN KEINEN KRIEG!

31.07.2014

Liebe Freunde,
das Londoner European Leadership Network, ein Netzwerk erfahrener Sicherheitspolitiker, warnt in der Ukraine-Krise vor einer versehentlichen Eskalation zwischen Russland und dem Westen!
Vor einer versehentlichen - man lasse sich dieses Wort auf der Zunge zergehen, um zu begreifen, wie tief wir schon im Sumpf stecken.
Als besonders beunruhigend erscheint den Sicherheitsexperten, dass sich Krisen ohne Vorwarnung zuspitzen könnten. "Eine Eskalation in einem dieser Konflikte, ausgelöst durch unabhängige Drittkräfte wie kürzlich beim Abschuss von Flug MH17, kann die Krise zwischen Russland und dem Westen vertiefen, ohne dass eine Seite das will.“
Weiter ist auch in Spiegel online zu lesen:
"Wir glauben, dass der Konflikt in der Ostukraine die Sicherheit von ganz Europa gefährdet", schreiben die Experten. "Es gab bereits mehrere Beinahe-Zusammenstöße. Es muss dringend etwas getan werden, um deren Wahrscheinlichkeit zu verringern.“
Das sind keine sogenannten Verschwörungstheorien aus der Tiefe des Internets.
Zu den Unterzeichnern der Erklärung zählen der frühere Bundesverteidigungsminister Volker Rühe, sowie ehemalige Außen- oder Verteidigungsminister aus Großbritannien, Frankreich, Polen und der Türkei und Russland.
Warum kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass bestimmte Medien es geradezu darauf anlegen, die Situation weiter eskalieren zu lassen? Mit immer wieder auch gerne unbewiesenen Behauptungen und peinlich einseitiger Propaganda?
Wissen diese JournalistInnen eigentlich was sie tun?
WIR WOLLEN KEINEN KRIEG!
Und die erste Pflicht aller Journalisten müsste doch sein, nicht gegen irgendeinen Feind, sondern gegen den Krieg mobil zu machen!
Nur zur Erinnerung:
"Nach Kriegsende sollte man die Kriegsliteraten einfangen und von den Kriegsinvaliden auspeitschen lassen“, schrieb Karl Kraus.
Man sollte dies den Kriegsliteraten täglich vor Augen halten.

zurück