Gracias a la Vida

07.09.2016

Liebe Freunde,
unvergessen bleibt mir und meinen Musikern die Begegnung mit Gaby Moreno bei den letzten „Songs an einem Sommerabend“.
Die Sängerin aus Guatemala hat uns mit ihrer atemberaubenden Sangeskunst verzaubert. 
Wir hatten nur wenig Zeit um zu proben, aber das ist ja das Schöne am Miteinandermusizieren: das Beste entsteht sowieso meistens spontan auf der Bühne. Für mich ist diese Begegnung wieder ein Beweis dafür, dass es keine sogenannte „reine“ Kultur gibt.
Und wie entsetzlich langweilig sie wäre!!!
Musik, Tanz, Dichtung, Malerei - die Kunst muss offen sein für die verschiedensten Einflüsse und immer grenzenlos.
Wenn diese selbsternannten Wächter und Bewahrer der „reinen deutschen Kultur“ wüssten, wie viel - um nur einige wenige zu nennen - arabische, afrikanische, türkische, spanische Einflüsse unsere Kultur geprägt haben, würden ihnen vielleicht endlich Augen und Ohren aufgehen.
…Ich danke dem Leben,
den Flüssen, den Reben,
den Winden, den Bäumen
und ich dank meinen Träumen,
denn sie ließen mich fliegen,
die Starrheit besiegen
und es ließ mich erkennen:
wir sind nicht zu trennen,
woher wir auch stammen -
wir sind eins und zusammen.

Dank an Violeta Parra, die dieses wunderbare Lied geschrieben hat, Dank den großen Künstlerinnen Mercedes Sosa und Joan Baez, mit denen ich dieses Lied schon singen durfte und nun mein Dank an Gaby Moreno: Gracias!

(Mein deutscher Text ist eine sehr freie Nachdichtung, inspiriert durch die wundervolle Musik Violeta Parras und ist keine wörtliche Übersetzung.)
https://www.youtube.com/watch?v=LREbCpN_elY

 

zurück