Zum Einfluss der Eliten auf die Medien

12.06.2013

Liebe Freunde,

welchen Einfluss haben die „Eliten“ auf unsere Medien, auf die Berichterstattung gerade auch sogenannter unabhängiger JournalistInnen? Das Wort „Elite“ wird mittlerweile ausschließlich im Sinne von Geld-Elite verwendet, um uns zu suggerieren, einzig wer über einen gewissen finanziellen Reichtum verfügt, ist in der Lage der Gesellschaft als leuchtendes Beispiel voranzuschreiten, oder - gruseliger noch - sie zu führen. Der neue Geldadel eben, Feudalismus, nicht basierend auf der Erbfolge adliger Geburt, sondern ausschließlich auf der Dicke des Geldbeutels.

Was schlimmer ist weiß ich nicht. Ich find beides zum Kotzen.

Wie viel Blut musste fließen, um die Adligen ihrer Privilegien zu berauben und nun kommt der gleiche Typus Mensch durch die Hintertür wieder angeschlichen und nennt sich auch noch Demokrat.

Aber zurück zur anfangs gestellten Frage nach dem Einfluss der Reichen und Mächtigen auf unsere Medien.

Uwe Kröger, der eine Doktorarbeit geschrieben hat über den „Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten“, kommt zu der Überzeugung, dass sich der Konflikt „Elite gegen das Volk“ in Europa und in der ganzen Welt zugespitzt hat. Statt einen offenen Marktplatz an Ideen abzubilden, vertreten Journalisten demnach oft die Positionen der Herrschenden.

Ich halte dieses Interview, das ich den immer wieder zu lobenden „Nachdenkseiten“ entnommen habe, für sehr lesenswert.

www.nachdenkseiten.de

zurück