Der Aufstand - über Poesie und Finanzwirtschaft

21.07.2016

Liebe Freunde,
in seinem klugen und unbedingt lesenswerten Buch „Der Aufstand - über Poesie und Finanzwirtschaft“ schreibt der Philosoph und ehemalige Aktivist der revolutionären Autonomiebewegung in Italien Franco Berardi:
„30 Jahre der fortwährenden Prekarisierung, des unkontrollierten und ungezügelten Wettbewerbs sowie der psychischen Vergiftung durch Leute wie Rupert Murdoch und Silvio Berlusconi mit ihren kriminellen Medienimperien haben die Gesellschaft zerbrochen und bis zur Gebrechlichkeit zersplittert…..Die Aufgabe der Widerstandsbewegungen wird nicht in der Provokation bestehen, sondern viel eher darin (und das gilt auch für den Aufruhr), autonome Strukturen zu schaffen, die für Wissen sorgen, für die Existenz, für das Überleben, für die Psychotherapie; Strukturen also, die dem Leben Bedeutung und Autonomie verleihen….
Europa muss Maastricht überwinden, um neu erfunden werden zu können. Schulden müssen ebenso enteignet werden wie die Maßnahmen, denen sie ihre Existenz verdanken und die sie nähren…. Widerstandsbewegungen müssen den europäischen Diskurs ganz neu formulieren und zwar durch gesellschaftliche Solidarität, durch Egalitarismus und die Reduktion der Arbeitszeit, durch die Enteignung von Kapitalkonglomeraten, die Streichung sämtlicher Schulden und es muss einer zukünftigen Internationale mit offenen Armen begegnen.“
Zwei Bücher dieses spannenden Denkers sind auf Deutsch erschienen. "Aufstand" und "Helden".
Auch ich habe immer wieder davon gesprochen, dass ich nicht meine Gedichte politisieren will, sondern die Politik poetisieren möchte. Frei nach Novalis und seiner „Poetisierung der Welt“. Man verwechsle aber dessen Arbeit am Poetisieren der Welt nicht mit bloßen Harmonisierungsversuchen. Für Novalis bedeutete das "Poetische" eine revolutionäre Gestaltungsqualität und natürlich meint auch Berardi nicht, dass man mit Gedichten die Macht der Banken zerschlagen könne. Poesie ist für ihn die Chiffre für ein anderes Verhältnis zur Wirklichkeit, für einen Akt der Emanzipation von den berechenbaren üblichen Deutungen und Erzählweisen.
Die Poesie stellt auch die Instrumente einer zukünftigen Revolte bereit, die einen Ausweg aus der Krise weist.
Man muss sich etwas einlesen in seine Sprache, aber dann lässt einen Berardi nicht mehr los.
„…Aus dem Nebel der aktuellen Lage tritt ein neuer Gedanke hervor: das Recht auf Insolvenz. Wir werden unsere Schulden einfach nicht mehr bezahlen.“

Franco »Bifo« Berardi
Der Aufstand
Über Poesie und Finanzwirtschaft

187 Seiten, Hardcover (bedruckter Schutzumschlag)

Übersetzung: Kevin Vennemann

Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-95757-092-5

 

zurück