Eilmeldung zum Friedensnobelpreis für die EU

18.10.2012

Eilmeldung:
Da lange Zeit Unklarheit herrschte, wer den Friedensnobelpreis für die EU entgegennehmen solle, haben sich führende Politiker und Führungskräfte der Finanzwirtschaft für das deutsche Rüstungsunternehmen „Heckler & Koch“ auf Grund seiner großen Verdienste für den Weltfrieden entschieden. Heftiger Widerstand von der Deutschen Bank, die sich schon seit Jahrzehnten für diesen Preis ins Gespräch bringt, sei allerdings zu erwarten.
wmd
(weckermediendienst)

zurück