Katholische Sehnsüchte

13.06.2011

Liebe Freunde!

Nun hat also die FAZ am Sonntag einem bekennenden Papstfan und Bewunderer von " traditionell männlichen Strukturen und der feudalen Pyramide der (katholischen) Kirche" eine ganze Seite zur Verfügung gestellt, um Werbung für sein Buch zu machen. Ein Buch, das - wenn man das Interview gelesen hat - ähnlich wichtig zu sein verspricht, wie politische Essays von Dirk Niebel etwa.

Immerhin hat man den Spiegel-Online-V-Blogger Matthias Matussek von dem wirklich geistreichen Claudius Seidl interviewen lassen, sonst hätte ich, wenn nicht an meinem, so doch auf jeden Fall am Verstand der FAZ-Redaktion gezweifelt.

Da wird munter gegen das Kaputtreformieren der Kirche polemisiert, das alte Lied vom Islam angestimmt, der nicht zur religiös-kulturellen Tradition unseres Landes gehört, da erfahre ich endlich, dass die Aufklärung "auch innerhalb der Kirche vorangetrieben wurde" und vor allem wird das Hohelied der Liebe auf den Katholizismus gesungen, denn was ist Katholizismus wirklich: "in die Messe gehen, zur Beichte, die 10 Gebote, das Ritual". Immerhin beweist mir Herr Matussek, wie richtig mein viel zu später Schritt war, aus diesem Verein auszutreten. Und wie Recht Krishnamurti hat, wenn er sagt: "Schon zu sagen ich bin Christ, oder Moslem, ist eine Kriegserklärung."

Was mich beunruhigt ist nicht so sehr, dass sich jemand nach Sakramenten und lateinischem Brimborium sehnt. Das kann ich streckenweise sogar nachvollziehen.

Nein, was mich erschreckt ist der Geist, der dahinter steht. Die Angst vor Veränderung, die Angst davor, Frauen endlich mal wirklich gleichberechtigt mitspielen zu lassen auf den Spielwiesen, die schon seit Jahrhunderten, seit Jahrtausenden von den Männern besetzt werden, die Angst vor dem Fremden, Neuen, die Angst vor

Unvorhersehbarem, vor dem wirklichen Mysterium, anstelle von Mummenschanz.

Und die klassische Angst von uns Männern, patriarchale Privilegien loszulassen.

Wie gesagt, ich habe das Buch nicht gelesen, und ich spreche hier ausschließlich über das Interview.

Nach der Lektüre dieses Gesprächs muss übrigens dringend vor Weihrauch gewarnt werden. Er soll ja halluzinogene Wirkstoffe in sich haben.

Vielleicht hätte ich der FAZ mein " habemus papam " schicken sollen.

Vielleicht hätte man es aber eher doch nicht abgedruckt.

Dann eben hier, für euch, exklusiv:

Habemus papam

Wir haben einen neuen Papst
Jausa
einen neuen Papst
der neue Papst ist besser
ja besser
als der alte Papst
jeder neue Papst ist besser
wir wollen täglich einen neuen
frischen Papst
jausa
ja täglich
täglich
einen neuen
funkelnagelneuen Papst
schon morgen fangen wir an
morgen schon wollen wir einen niegelnagelneuen
Papst
und den alten schaffen wir ab
und übermorgen schaffen wir den neuen ab
zuerst einen neuen
und dann abschaffen
jausa
jausa
wir schaffen gleich am besten alle ab
bevor der Neue da ist
wird er abgeschafft
dann sparen wir Geld
und Gebete und Tränen
und dann verkaufen wir den ganzen Vatikan
zum Schleuderpreis
zum ersten
zum zweiten
zum dritten
zum Schleuderpreis
Vatikan gefällig
frisch erhaltene Pieta
Juwelen, Fresken und Ornate
Päpste
konzilerprobt
und heilige Banken
und Häuser und Straßen und Seen und Paläste
billig abzugeben
kaufen Sie sich einen Papst
oder wenigstens einen Kardinal
oder einen Erzbischof
vielleicht fürs Parteibüro einer christlichen Partei
und dann verschenken wir das Geld
nein
nein
wir geben es zurück
geben es einfach wieder zurück
jausa
das wird ein Fest
wenn die Jahrhunderte Schlange stehen
die Armen
die Krüppel
die Rothaarigen
die Schwulen
die Alchimisten
und die Frauen
die seelenlosen Frauen
halt nein
1400 sowieso haben sie ja eine bekommen
bravo bravo
und ein Recht aufs Himmelreich
bravo bravo
alle stehen sie an
und trommeln mit den Fingern
und stampfen auf und klappern mit ihren Blechnäpfen
die Zahnlosen
die Aussätzigen die Diebe die Hexen die Huren
alle wollen sie was zurück
ihr Geld
und ihre Seligkeit
und ihre Herzen
und Hirne
alle stehn sie Schlange
aber es ist ja genug da
jausa
jetzt wird verteilt
in nomine patris
et filii
et spiritus sancti
und so wird das alles ja nun auch mal gemeint gewesen sein
denk ich immer
ungefähr so
ungefähr so
muss das ja wohl mal gemeint gewesen sein
als die sich damals prügeln ließen
und kreuzigen und steinigen
und foltern
soviel unbeschreibliche Schmerzen
all die Sanften
während sie singend auf die Löwen zuschritten
im Namen des Menschen
die müssen das nämlich alle so gemeint haben
und manchmal
aber nur wenn man sich sehr bemüht
hört man sie schluchzen
in ihren Katakomben
immer nur nachts
wenn die Heiligenbildverkäufer
ihre Stände abgebaut haben
und strahlend betreten am nächsten Morgen die Ehrwürdens
die Bühne
behängt und geschmückt und beringt wie die Christbäume
und sprechen das Agnus Dei.
Und wenn sie ihre Hände zum Segen erheben
mach ich mich ganz klein
um auch ja nichts
abzukriegen davon.

zurück