Zur Stuttgart 21 "Schlichtung"

04.12.2010

Liebe Freunde!

"Sie wollen wieder Demo, Krawall, Bäume besetzen. (…) Wer jetzt noch weitermacht, als habe es keinen Schlichterspruch gegeben, verletzt entweder die Regeln von Anstand und Rechtsstaatlichkeit oder er ist nur der nützliche Idiot für Leute, die einen anderen Staat wollen."

Das war in der BILD Zeitung gestern zu lesen und bestätigt den Verdacht, dass die Schlichtung unter dem CDU Mann Heiner Geißler nie als Schlichtung gedacht war, sondern von Anfang an ein Steigbügelhalter für Herrn Mappus.

"Auf der einen Seite saßen die Herrschaften, die über die Rechtstitel verfügen um Stuttgart 21 durchzusetzen mit der geballten Macht der bindenden Verträge und Beschlüsse aller zuständigen Parlamente und Gerichte im Rücken, auf der anderen Seite wackere Streiter für die Gegenseite." (Andreas Zielcke, Süddeutsche Zeitung.)

Die Befürworter durften sich über all die Wochen sicher sein, dass die Sache nie zu ihren Ungunsten ausgehen würde.

Nicht mal eine Volksbefragung zuzulassen spricht für die Schwäche des Schlichters und bestätigt den schönsten Satz, der über die ganze Farce von Andreas Zielcke geschrieben wurde: "Die Schlichtung hatte nur wenig Chancen, aber auch die hat sie vertan."

Ja - wir wollen wieder Demo und Bäume besetzen und wenns sein muss lauten gewaltfreien Krawall, wir wollen diesen Krawall so lange, bis jede Verfilzung aus Wirtschaft und Politik offengelgt wird.

Und will ich ein nützlicher Idiot sein für Menschen, die einen anderen Staat wollen?

Wenn sie einen gerechteren und demokratischeren Staat wollen - warum nicht.

Euer Konstantin

zurück