Kein Werben fürs Sterben!

26.07.2009

Der Marienplatz, politisches Zentrum der Stadt München, soll für militärische Selbstdarstellung missbraucht werden. Die Bundeswehr plant dort für den 30. Juli ein öffentliches SoldatInnengelöbnis. Dies ist ein weiterer Schritt zur Militarisierung öffentlicher Räume.

Aber wir wollen kein Militärspektakel in unserer Stadt!
Niemand verteidigt am Hindukusch unsere Freiheit, stattdessen beteiligt sich die Bundeswehr an einem mörderischen Krieg, der die Probleme dieser Region nur vergrößert und tausende Opfer kostet.

Im Klartext müsste die Gelöbnisformel heissen:
"Ich gelobe den Interessen der Rüstungsindustrie treu zu dienen, das Recht der Besitzenden und die grenzenlose Freiheit des globalen Kapitalismus tapfer zu verteidigen und der Profitgier von Banken und Konzernen notfalls mein Leben zu opfern."
Kommt am Do. den 30. Juli um 14 Uhr auf den Marienplatz!

Meine Gedanken zum Thema könnt ihr in einem Interview mit Michael Backmund in der Münchner Abendzeitung nachlesen.

www.abendzeitung.de/muenchen/121536

zurück