Donnerstag, den 21.6.2001

21.06.2001

Immer öfter werde ich gefragt, ob denn auf der neuen CD nun wirklich neue, eigene Lieder zu hören sein werden.

Der Titel Vaterland, schreibt Hartmut ins Gästebuch, signalisiere zwar , dass wieder politische Lieder dabei sein würden, aber er erinnere auch an das alte "Vaterland".

Das könnte mein Publikum vermuten lassen, es handelte sich, wie bei der CD "Liebeslieder" hauptsächlich um neue Bearbeitungen alter Lieder.

Ich habe den etwas provokanten Titel gewählt, da mir das Thema zur Zeit sehr am Herzen liegt.

Wir werden allerdings versuchen schon durch die Gestaltung des Covers klar zu machen, dass es sich um eine wirklich neue CD ( mit über 14 Songs) handelt.

Einige davon waren schon im letzten Jahr auf den Konzerten mit Baumann und Fischer zu hören und wir sind zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder in der glücklichen Situation, Lieder einzuspielen, die wir live schon erproben konnten.

Andere Texte und Musiken sind erst in den letzten Monaten und Wochen entstanden.

Ich habe solange mit neuen eigenen Texten gewartet, bis ich mir sicher sein konnte, dass nichts von meinen persönlichen Problemen der letzten Jahre in meine Lieder einfließen würde.

Wir sind jetzt seit einigen Wochen im Studio und sind alle der festen Überzeugung, dass sich die lange Zeit des Wartens gelohnt hat.

Und nun werde ich für einige Zeit das Tagebuch unbeschrieben lassen, da am Freitag in Wien die Donauinsel wartet, und anschließend in Cuxhaven der (Christian) Berg ruft.

Dort hat sein neues Kindermusical "Petterson und Findus" Premiere.

PS
Wer sich für ein Gespräch des Psychiaters Stanislav Grof mit dem Philosophen Ervin Laszlo und dem Physiker Peter Russell interessiert, dem empfehle ich ein Buch, das im Rahmen einer Veranstaltung der Friedensuniversität Berlin entstand:
"Die Bewußtseinsrevolution", Riemann Verlag, ISBN 3-570-50005-5

zurück