Sonntag, 10. Juni 2001

10.06.2001

Das gestrige Konzert mit Hanns Dieter Hüsch in Saarbrücken zählt sicher zu den schönsten und bewegendsten Momenten meiner künstlerischen Laufbahn. Mit ihm zusammen auf der Bühne seinen Abschied feiern zu dürfen, war eine große Ehre.

Als nach seinem "Phänomen" der Beifall einige Minuten auf sich warten ließ, erinnerte mich das an einen Ausspruch des großen Pablo Casals: " Nicht der Beifall, sondern die Stille ehrt den Künstler".

Und da man zur Zeit anscheinend unbedingt auf irgendwas deutsches stolz sein muss - ich bin stolz darauf, ein Freund dieses Poeten vom Niederrhein zu sein.

" ...Nur wenn wir eins sind überall
dann gibt es keinen neuen Fall
von Auschwitz bis nach Buchenwald
und wer´s nicht spürt, der merkt es bald

Nur wenn wir in uns alle sehn
Besiegen wir das Phänomen
Nur wenn wir in uns alle sind
Fliegt keine Asche mehr im Wind"

(H.D. Hüsch)

zurück