Denkt mit dem Herzen (31.12.2015)

31.12.2015

Liebe Freunde,
die Auseinandersetzungen um die Hilfe für Geflüchtete haben auch eine neue Solidarität entstehen lassen - von unten. Dieses Engagement gegen Kaltland wird bleiben und die Politik verändern, glaubt nicht nur die Linke. Und ich habe es selbst erlebt, wie auch wieder sehr viele junge Menschen nicht mehr zusehen wollten, wie Populisten versuchen, politisches Kapital aus dem Elend der Flüchtlinge zu ziehen.
In mehreren Gymnasien war ich eigeladen und durfte zu meiner großen Freude höchst engagierte SchülerInnen erleben, die ihr Mitgefühl entdeckt haben und sich von den Kleinmütigen nicht einlullen lassen wollten.
Beim linken Bündnis Blockupy hieß es, man habe 2015 » eine rasante Intensivierung der Kämpfe von Migranten und Geflüchteten für ihr Recht auf Bewegungsfreiheit« erlebt. »Quer durch Europa entwickeln sich neue Aktivitäten grenzenloser und praktischer Solidarität. Sie zeigen uns, dass die Kämpfe für ein Europa von unten weitergehen«.
Für viele Menschen hat sich der Blick auf das Weltgeschehen verändert.
Und viele haben dann eben auch ohne Zögern geholfen, sind ihrer Herzlichkeit gefolgt, einer Herzlichkeit, die nicht erst eine Ideologie oder die sogenannte realpolitische Vernunft befragen muss, bevor sie sich aus ihrem selbsternannten realistischen Käfig befreit.
Wenn vor Euch auf der Straße jemand zusammenbricht, fragt Ihr dann erst, ob dieser Mensch Ausländer ist oder Deutscher, Christ oder Moslem, Armer oder Reicher - Ihr helft. 
Oder Ihr seid durch Ideologien verblendet, verhärtet und in abstrakten Denkgebäuden gefangen. Diese Erfahrung der Hilfsbereitschaft, des gemeinsamen Helfens wird unsere Gesellschaft im positiven Sinne einer Bewegung von unten verändern.
Und zwar ganz anders, als es sich die Hetzer vom rechten Rand ausmalen.
Liebe Freunde,
das wünsche ich uns allen fürs neue Jahr:
dass wir weiter mit dem Herzen denken.
https://www.youtube.com/watch?v=4P7oKFlH0o4

zurück