Das Wunder dieses Jahres

24.12.2015

Liebe Freunde,
ich danke euch, dass ihr meinen letzten Beitrag so zahlreich verbreitet habt.
Und es war für mich sehr interessant zu erfahren, wie manche Menschen auf eine Meldung wie diese reagieren, die einem doch eigentlich das Herz öffnen müsste.
Aber wem mutige Musliminnen nicht in das eigene enge und verängstigte Weltbild passen, der muss sich natürlich alles Mögliche einfallen lassen, um die Geschichte zur Lügengeschichte werden zu lassen.
Vermutlich in erster Linie all jene, die nur allzu gerne zu glauben bereit sind, wenn irgendwo im Netz von Moslems berichtet wird, die deutsche kleine Kinder essen. 
Es schmerzt, lesen zu müssen, wie einige Menschen sich so in ihr nationalistisches Schneckenhaus verzogen haben, dass nichts mitfühlend Menschliches sie erreichen kann. Ihre Angst und ihr Misstrauen hat ihnen die Sicht auf die Welt geschwärzt, als hätten sie Tag und Nacht eine dunkle Brille aufgesetzt, als sei ihnen auf die Stirn geschrieben: ich will mich nicht verändern, ich will mich nicht öffnen, ich will mich nicht spüren.
Und wenn feige Nazibanden Unterkünfte brandschatzen werden wir uns ihnen geschlossen entgegenstellen: Nicht in unserem Namen, ihr Mörder, eure Zeit ist vorbei, eure Ideologie ist verfault im Mülleimer der Geschichte.
Denn - und das ist die viel wichtigere Botschaft heute und wer will kann es gerne als Weihnachtsbotschaft sehen:
Das Wunder dieses Jahres war und bleibt für mich die „Willkommenskultur“: Millionen Menschen öffnen ihr Herz und helfen den Ärmsten, Notleidenden, Flüchtenden. Das ist wichtiger und ja - wenn man so will - weihnachtlicher als der altbewährte Kaufrausch zur Weihnachtszeit.
Mag Pegida noch so zetern und hetzen - wir lassen uns von Rassisten nicht die Welt verdunkeln.
https://www.youtube.com/watch?v=tGTju-S6U-I

zurück