Den Menschen gewidmet, die verzweifelt und natürlich vergeblich versuchen, einen Wald zu schützen

17.09.2018

Liebe Freunde,
angesichts des Kapitalverbrechens an einem 12.000 Jahre alten Wald (von dem ohnehin nur noch ein kleiner Rest übrig ist), der unzähligen Tieren eine Existenz ermöglicht und ihnen Schutz geboten hat (sie müssen nun sterben - die Höhlen der Fledermäuse haben sie bereits mit Plastikplanen zugeklebt) und den Menschen, die verzweifelt und natürlich vergeblich versuchen, ihn zu schützen, möchte ich noch einmal an ein Lied erinnern, das ich am 5.2.1986 in Dieter Hildebrandts Sendung „Scheibenwischer“ gesungen habe.
Ihnen möchte ich dieses Lied widmen.
Auf der Website „hambi bleibt“ habe ich folgenden mich sehr absprechenden Text gefunden::
„Jede*r Mensch hier spricht nur für sich selbst. Wir sind kein Verein oder eine Organisation, sondern ein Zusammenschluß von freien Menschen.
Für uns ist klar, dass Umweltzerstörung und Herrschaft zusammenhängt. Nur in einem System, in dem einige die Macht haben, die negativen Folgen ihres Handelns auf andere abzuwälzen und den Profit für sich zu behalten, ist es für den Menschen sinnvoll, die Erde auszubeuten – weil sie*er so nicht unter den Konsequenzen leiden muss….Deswegen soll auch unserer Kampf herrschaftsfrei sein. Wir haben keine Bosse und Anführer und versuchen Hierarchie so weit es geht abzubauen. Wir wollen, dass der Ort, den wir uns erkämpft haben und den wir beschützen wollen, auch Raum bietet für die Emanzipation jedes*r einzelnen.“

zurück